Alexander/Rosalie/Paul/Hans POPPER
Alexander Popper wurde am 3.2.1877 in Holicz/Mähren geboren und ist mit seinen Eltern (Dr. Hermann Popper und Julie Popper, geborene Koref) nach Wien gezogen, wo er vor seiner Hochzeit in der Zirkusgasse 15 wohnte. Seine Frau Rosalie/Risa, geborene Deuches, ist am 11.3.1884 in Wien geboren und hat mit ihren Eltern gleichfalls in der Zirkusgasse (Nr. 39) gelebt. Ihr Vater, Moritz Deuches, war Gastwirt, ihre Mutter hieß Fanny und war eine geborene Weis(s).

Alexander und Rosalie Popper lebten seit Bestehen des Hinterhauses (1911) in der Großen Stadtgutgasse 34 (zuletzt Hoftrakt/vormals Tür 10). Sie hatten zwei Söhne, Paul, geb. 11.6.1907, und Hans, geb. 8.5.1911.

Alexander Popper war von Beruf Handelsreisender für technische Gummiwaren, Auto-, Motorrad- und Fahrradzubehör. 1938 war er nach seinen eigenen Angaben seit 15 Jahren bei der Propagandastelle des ÖAMTC als Außenbeamter tätig. Auch die beiden Söhne waren damals bereits seit 12 Jahren bei verschiedenen Firmen in der Fahrrad-, Motorrad- und Autobranche tätig, und zwar als Monteure, Lageristen, Expedienten und Reisende.
Hans Popper hatte zuletzt in der Josefstädter Straße 105 ein Fahrradgeschäft betrieben. (1)

Alexander Popper flüchtete im Juni 1938 zunächst ins Südtirol, wohin ihm seine Gattin und die beiden Söhne Anfang September 1938 folgten. Verbindungen nach Bozen bestanden über zwei Brüder, die hier zeitweilig eine Zweigniederlassung ihres Kommissionswarenhandels mit technischen Bedarfsartikeln geführt hatten. (2)

Wohl in Zusammenhang mit dem Ausweisungsdekret für ausländische Jüdinnen und Juden (siehe unten) hat die Familie Popper Mitte Mai 1939 Südtirol verlassen und den (illegalen?) Weg über die Grenze nach Frankreich gesucht. (3) Hier fand sie in Nizza einen prekären Fluchtort, denn sie wurde dort vom Naziterror und deren Kollaborateuren eingeholt. (4) Risa Popper, möglicherweise bei der Razzia der französischen Polizei am 26. August 1942 aufgegriffen, wurde über das Sammellager Drancy bei Paris am 4.9.1942 nach Auschwitz deportiert und am 9.9.1942 ermordet.

Wesentlich später erst gerieten Alexander und Paul Popper in die Hände der deutschen Nazis. Auch sie wurden (am 10.2.1944 bzw. 7.3.1944) über Drancy nach Auschwitz deportiert und wenige Tage nach der Ankunft ermordet (15.2.1944/12.3.1944). (5)

Hans Popper hat als einziger der Familie den Holocaust überlebt. (6)

Fluchtort Südtirol/Nizza

Anfang September 1938 erließ die italienische Regierung ein Dekret, welches ausländischen Jüdinnen und Juden eine Frist von sechs Monaten vorgab, das Land zu verlassen. Da nicht umsetzbar, wurde dieses Dekret im März 1939 vorübergehend ausgesetzt.

Für Flüchtlinge in Südtirol hingegen gab es Ende Juli 1939 eine gravierende Verschärfung: In Verbindung mit dem deutsch-italienischen Abkommen über die Optionsmöglichkeit der deutschsprachigen Südtiroler Bevölkerung zugunsten der deutschen Staatsbürgerschaft wurde verfügt, dass alle „ausländischen Juden“ binnen weniger Stunden Südtirol zu verlassen hatten.

Statt der im Ausweisungsdekret angedrohten Abschiebung wurden ausländische Jüdinnen und Juden in Folge in ganz Italien angehalten/unter Druck gesetzt, das Land auf eigenes Risiko und Gefahr über eine selbst gewählte Grenze zu verlassen. Insbesondere nach Frankreich wurde der illegale Grenzübertritt (mit Booten oder über die Berge) staatlich befördert und von den jüdischen Flüchtlingen als vermeintliche Rettung in großer Zahl angenommen. Die französischen Behörden begegneten den illegalen Grenzübertritten unkoordiniert „milde“ entweder mit Abschiebung oder Verhaftung und Minimalhaftstrafen (meist auf Bewährung). So wurde Nizza zum Sammelpunkt vieler (auch illegal eingereister) jüdischer EmigrantInnen, die sich von hier – meist vergeblich - eine Weiterreisemöglichkeit in ein Exilland (USA, Südamerika) erhofften.
Mit dem Eintritt Frankreichs in den Zweiten Weltkrieg wurden alle deutschen Staatsangehörigen männlichen Geschlechts zwischen achtzehn und fünfzig Jahren als „feindliche Ausländer“ vorübergehend interniert, so auch jüdische Flüchtlinge an der Côte d’Azur.

Nach dem Blitzsieg Hitlers über Frankreich im Juni 1940 blieb der Süden des Landes unter Kontrolle der französischen Regierung in Vichy. Diese befahl am 26. August 1942 eine Polizei-Razzia in Nizza und Umgebung. Dabei wurden 650 noch hier verbliebene ausländische Jüdinnen und Juden festgenommen und an die deutsche Besatzungszone ausgeliefert, was ihre Deportation zur Folge hatte.

Als am 11. November 1942 italienische Truppen die Côte d’Azur und angrenzende Départements östlich der Rhône besetzten, entstand dort eine Oase der relativen Ruhe und Sicherheit, was viele Jüdinnen und Juden aus den deutschen Besatzungszonen anzog. Dieses Zwischenspiel fand am 8. September 1943 ein Ende, als sich die italienischen Truppen nach der vorzeitigen Ankündigung des Waffenstillstands mit den Alliierten aus ihren besetzten Gebieten in Frankreich zurückzogen. Zwei Tage später hielt die Gestapo in Nizza Einzug und führte unter dem Befehl von Alois Brunner bis Mitte Dezember mit beispielloser Brutalität Judenverfolgungen durch. Weitere Verhaftungen von in- und ausländischen Jüdinnen und Juden in Nizza fanden 1944 statt.

Siehe dazu: Jacques Grandjonc/Theresia Grundtner (Hg.): Zone der Ungewissheit. Exil und Internierung in Südfrankreich 1933-1944. Reinbek bei Hamburg 1993, und Paolo Veziano: Ombre di confine. L’emigrazione clandestina degli ebrei stranieri dalla Riviera dei Fiori verso la Costa Azzurra (1938-1940). Pinerolo 2001.




Anmerkungen:
(1)Diese Angaben finden sich im Fragebogen der Fürsorge-Zentrale der Israelitischen Kultusgemeinde – Auswanderungsabteilung.
(2)Die Familie Popper scheint in der von der Präfektur Bozen an das Innenministerium in Rom übermittelten Liste ansässiger ausländischer Juden (Stand Oktober 1938) auf. (Archivio Centrale dello Stato, MI, DGPS, DAGR, Cat. A16, Stranieri ed ebrei stranieri, busta 9, fasc. 15). Die Einrichtung einer Handels-Zweigniederlassung zweier Brüder von Alexander Popper in Bozen ist in Unterlagen (Gewerbeakten) dokumentiert, die sich im Landesarchiv Bozen befinden.
(3)Laut Mitteilung des Meldeamtes in Bozen war nur Alexander Popper offiziell in Bozen polizeilich gemeldet, und zwar von 12.7.1938 bis zum 17.5.1939.
(4)Nizza als Aufenthaltsort der Familie Popper während des Krieges hat Hans Popper in seinem Testimony-Eintrag in der Shoah-Datenbank von Yad Vashem angegeben.
(5)Siehe dazu die auf Listen von Beate und Serge Klarsfeld basierenden Einträge in der Shoah-Datenbank des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes.
(6)Dies belegt eben der Testimony-Eintrag von Hans Popper in der Shoah-Datenbank von Yad Vashem.

Zurück