Vera KOHN/Fritz KÜRT
Vera Kohn, geborene Grünhut, ist am 4.5.1864 in Bur-St. Georgen/Ungarn geboren und war mit Alexander Kohn, geboren am 12.6.1861, verheiratet. Sie wohnten seit 1908 in der Großen Stadtgutgasse 34 (Straßentrakt/vormals Tür 10), zuletzt gemeinsam mit den Kindern Fritz, geboren am 23.8.1897 in Wien, und Therese, geboren am 26.11.1901, ebenfalls in Wien. Für beide Kinder wurde bereits 1912 die Namensänderung von Kohn auf Kürt veranlasst.

Therese Kürt litt an einer psychischen Krankheit, wurde im Juli 1932 auf Dauer in die Pflegeanstalt am Steinhof aufgenommen und voll entmündigt. (1)

Nach dem Tod ihres Mannes (1935) lebte Vera Kohn gemeinsam mit ihrem Sohn im Haus. Dieser war von Beruf Kaufmann und führte mittlerweile im Straßentrakt ein Geschäft für Modewaren (Herren-/Damenkappen, Strickwaren, Krawatten).

Vera Kohn und Fritz Kürt wurden Ende 1938 aus ihrer Wohnung vertrieben, und mussten zunächst in der Seegasse 27 und ab Mitte Mai 1940 am Fleischmarkt 22 in einer Sammelwohnung Unterschlupf suchen. Vera Kohn verstarb im November 1940.

Fritz Kürt wurde schon Mitte Juni 1940 in das Zwangsarbeitslager Traunsee deportiert. Ursprünglich als Arbeitserziehungslager eingerichtet, wurden dort ab Juni 1940 vom Arbeitsamt Wien zugewiesene Juden zum Straßenbau zwangsverpflichtet. (2) Fritz Kürt wurde Ende September 1942 wieder nach Wien zurückgebracht und am 5.10.1942 nach Minsk/Maly Trostinec deportiert, wo er am 9.10.1942 erschossen wurde.



Anmerkungen:
(1)Dies geht aus der Verlassenschaftsabhandlung von Alexander Kohn hervor. Therese Kürt ist ein Opfer des nationalsozialistischen „Euthanasieprogramms“. Sie wurde Ende Juli 1940 vom Steinhof nach Schloss Hartheim in Oberösterreich verbracht, wo kurz davor Gaskammer und Krematorium zur „Vernichtung lebensunwerten Lebens“ (NS-Diktion) installiert worden waren. Dies geht aus einer Dokumentation der Gedenkstätte Schloss Hartheim hervor. Siehe dazu: http://www.schloss-hartheim.at/index.asp?Seite=441&Lg=1 (1.12.2007).
(2)Siehe: http://bob.swe.uni-linz.ac.at/Ebensee/Betrifft/52/Wohnlager52.php (1.12.2007)

Zurück