Abraham/Sara/Emanuel/Leo BECHER
Abraham Becher wurde am 14.4.1885 in Lemberg/Galizien geboren und war von Beruf Schildermalermeister. Er lebte seit 1921 in der Großen Stadtgutgasse 34 (zuletzt Hoftrakt/Tür 1) und mit ihm seine Gattin Sara, geb. Jaryczower, geboren am 11.4.1895 in Podwoloczyska, sowie seine Söhne Emanuel, geboren am 13.3.1923, und Leo, geboren am 6.12.1925.

Emanuel und Leo waren Schüler des Gymnasiums in der Kleinen Sperlgasse, für beide endete der Schulbesuch im Juni bzw. Juli 1938.

Die Familie Becher wurde Ende Dezember 1938 aus ihrer Wohnung vertrieben und musste bis 1942 in der Zirkusgasse 3 in einer Sammelwohnung leben.
Abraham und Sara Becher wurden am 15.5.1942 nach Izbica deportiert, Leo Becher am selben Datum nach Majdanek. Alle drei wurden ermordet, von Leo ist das Todesdatum bekannt: 24.7.1942.

Emanuel Becher konnte im November 1939 nach Palästina fliehen. Zuletzt wohnhaft in Akko war Herr Meir Becher unter anderem österreichischer Honorarkonsul für Nordisrael und Haifa. Er war auch einige Male im Haus, um die Erinnerung wach zu halten. Emanuel Becher ist am 26.3.2006 verstorben.

Zurück